Astrale & karmische Belastungen

© Sabine Richter

Es gibt Orte, da geht man lieber nicht hin. Phänomene, die dort geschehen, werden von der Gesellschaft oft als Spuk bezeichnet. Man fühlt die Anwesenheit von etwas oder jemandem, ohne es zu sehen. Dann gibt es Orte, wo jede Bemühung, etwas entstehen zu lassen scheitert. Der Volksmund sagt, es sei wie verhext.
Wesen, die ihren Körper oder nur ihren Wirkort verlassen haben, sind astral deswegen noch lange nicht fort. Dazu kommt, dass im astralen Raum jeder Gedanke sofort eine Tat ist.

Das was wir nicht sehen, kann also – unkontrolliert von uns – einen sehr präsenten Ausdruck annehmen und starken Einfluss auf unser Umfeld ausüben.

Mehr dazu hier.